« zurück

Schauspiel Dortmund: „Tartuffe“ - neu im Spielplan

Gordon Kämmerer inszeniert anstatt „Die sieben Todsünden“ die Komödie von Molière

Auch wieder im Spielplan: „Biedermann und die Brandstifter / Fahrenheit 451“ von Gordon Kämmerer // (c) Birgit Hupfeld


Aus aktuellem Anlass ändert das Schauspiel Dortmund seinen Spielplan und setzt mit Molières Tartuffe eine der teuflischsten Komödien der Weltliteratur an die Stelle der geplanten Die sieben Todsünden.

In Tartuffe geht es um einen Kosmos voller Lügen und das Ringen um Wahrheit, um die Grenze von Gut und Böse, um Tugenden und Sünden. Der Hausherr Orgon hat seiner Familie einen Gast vorgesetzt. Alle ahnen, dass dieser vordergründig so fromme Tartuffe ein Betrüger ist. Nur Orgon selber verschließt seine Augen. Denn er möchte unbedingt glauben: an den Himmel, die klare Trennung zwischen Gut und Böse und an Tartuffe – den Mann, der ihm Ordnung, Sicherheit und den Frieden auf Erden verspricht.

Das Premierendatum bleibt: Tartuffe feiert in der Regie von Gordon Kämmerer, der zuvor in Dortmund bereits Kasimir und Karoline und Biedermann und die Brandstifter / Fahrenheit 451 inszeniert hat, am 1. Dezember im Schauspielhaus Premiere.

Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit oder können an der jeweiligen Vorverkaufskasse zurückgegeben oder umgetauscht werden.